Update: 8 Monate Magenbypass

Ich bin nun seit 8 Monaten Besitzerin eines Magenbypasses und wollte euch ein kurzes Update geben. Es geht mir gut und ich bereue diesen Schritt noch immer nicht.

Was hat sich verändert?

Ich habe festgestellt, dass ich etwas mehr essen kann, als noch vor zwei Monaten. Allerdings ist das ja nichts Schlimmes und scheinbar auch normal. Es gibt Tage, da passt eine halbe Portion (naja, nicht ganz ‘ne halbe) und es gibt Tage, da passen nur 6 Gabeln rein. Es kommt immer sehr darauf an, was ich essen.
Zum Beispiel Salat; je nachdem, ob noch eine Einlage drin ist (Putenstreifen oder Ähnliches), schaffe ich einen normalen Salatteller.

Fleisch, im Allgemeinen, geht nicht sehr viel in meinen Magen. Hier bin ich schon relativ schnell pappsatt. Gemüse, Milchprodukte und auch Kohlenhydrate, in Form von Nudeln, passt besser in den kleinen Pouch.

Süsses und Snacks

Natürlich esse ich auch wieder Süssigkeiten. Funktioniert auch gut und ich vertrage es, wenn ich es nicht übertreibe. Schokoküsse funktionieren allerdings gar nicht gut. Danach ist mir schlecht. Aber sonstige Schokolade oder Gummibärchen etc. ist kein Problem.

Auch Chips, Nüsse und Salzstangen esse ich wieder und vertrage diese sehr gut. Komischerweise habe ich mit Kohlenhydraten im Allgemeinen kein Problem mit der Verträglichkeit. Ich habe da schon häufig mitgekriegt, dass Nudeln, Reis etc. nicht mehr vertragen werden, nach so einer Magenoperation. Das ist zum Glück bei mir nicht der Fall.

Überfressen und Dumping

Wenn ich dann tatsächlich mal nicht richtig aufpasse und mich auf mein Essen konzentriere, kommt es schon mal vor, dass ich ein paar Gabeln zu viel nehme. In diesen Momenten möchte ich die letzten Bissen am liebsten wieder rausholen, damit ich mich nicht so träge und schlapp fühle. Übergeben musste ich mich jedoch noch nie, auch wenn mir schon ein- , zweimal richtig schlecht war. Das muss ich dann eben aussitzen und abwarten bis es wieder besser geht. Das kann dann allerdings schon mal eine Stunde dauern.

Ich hatte nun auch schon zwei mal ein Dumping. Einmal richtig schlimm, das andere mal war es nur so ein halbherziges Dumping.

Das schlimme Dumping hat sich nachts, gegen halb eins gemeldet. Ich bin schweissgebadet aufgewacht, hatte heftiges Herzrasen und mein Kreislauf hat ein wenig verrückt gespielt. Ich wusste, bis zu diesem Zeitpunkt, nicht an welchen Körperteilen man schwitzen kann. Meine Schienbeine waren klatschnass, als ob ich mir einen Eimer Wasser drüber geschüttet hätte. Nachdem ich einen Schluck Orangina Zero getrunken habe (da hier ein wenig Fruchtzucker drin ist), ging es zehn Minuten später aber auch schon wieder gut und ich bin auf der Stelle eingeschlafen. Am nächsten Morgen war ich einfach nur gerädert, obwohl ich in der Nacht nicht noch einmal wach wurde. Zum Glück war es ein Sonntag, so konnte ich mich ausruhen.

Das halbherzige Dumping hat nicht lange gedauert. Mir wurde nur kurz heiss und kalt und mir war ein wenig schlecht. Ich glaube, mein Körper wusste selbst nicht so genau was das sollte.

Abnahme

Bei meiner Grösse von 1,62 wiege ich zurzeit zwischen 60 und 61 Kilo. Ich gehe davon aus, dass meine Abnahme damit beendet ist und sich höchstens noch um ein paar hundert Gramm verändern wird.

Meine Kleidergrösse ist nun 36/38, je nachdem wo ich einkaufe. Oben rum brauche ich eher eine 36, bei Hosen eine 38.

Ich habe, zum aktuellen Zeitpunkt, rund 34,4 Kilo abgenommen und mein BMI liegt jetzt nicht mehr bei 35,6 sondern bei 23,2 und somit im Normalbereich.

Fazit nach 8 Monaten

Mir geht es super. Ich habe so gut wie keine Schmerzen mehr, habe eine bessere Ausdauer und kann meine Kleidung kaufen wo immer ich will und muss nicht in spezielle Geschäfte oder Übergrössen-Abteilungen.

Alles in allem fühle ich mich pudelwohl. Das nächste Update folgt dann in ein paar Wochen.

Liebe Grüsse,

deine Jessi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.