2 Jahre Magenverkleinerung – Wie siehts aus?

Nun ist es bereits 2 Jahre her, dass ich meine Operation zur Magenverkleinerung hatte. Wie es mir geht, wie meine Blutwerte aussehen und vor allem, hat sich mein Mini-Magen nach 2 Jahren schon wieder vergrössert? Davon berichte ich heute mal ein wenig.

Kurz zu mir…

Zuerst ein paar allgemeine Infos für dich, falls du durch Zufall über diesen Beitrag stolperst und meinen Blog und mich noch gar nicht kennst.

Mein Name ist Jessica, ich bin jetzt 33 Jahre jung und hatte am 31.1.2019 eine Magenbypass-Operation. Also eine Magenverkleinerung. Es sind jetzt somit 2 Jahre, in denen ich mit meinem Mini-Magen lebe und bereue es keine Sekunde, diesen Schritt gemacht zu haben.

Blutwerte und Vitaminmangel

Am 26.10.2020 hatte ich mal wieder eine Blutkontrolle. Es wurde eine etwas grösseres Blutbild gemacht, da dieses für die 2- Jahres-Kontolle im Januar 2021 gedacht war. Eine Woche später war ich dann zur Besprechung der Blutwerte wieder bei meinem Hausarzt und bis auf Vitamin D und B12 sind die Werte sehr gut.
B12 erhalte ich schon seit längerem als 3-Monats Spritze. Um meinen Vitamin D Wert hoch zu kriegen haben mein Hausarzt und ich über einen Zeitraum von etwa anderthalb Jahren mit Tabletten, Tropfen und Kautabletten experimentiert. Leider hatte das nicht den gewünschten Effekt und so habe ich bei meinem letzten Besuch eine Vitamin D Spritze bekommen. Die sollte für ein halbes Jahr reichen. Bin gespannt was die nächste Blutuntersuchung dann zeigt.

Hat sich mein Magen gedehnt?

Zur 2-Jahres-Kontolle meiner Magenverkleinerung gehörte auch wieder eine Magenspiegelung. Diese wird gemacht um zu schauen, ob die Nähte gut aussehen, der Magen noch klein ist oder sich geweitet hat und ob im allgemeinen alles in Ordnung ist da drin.

Die Magenspiegelung wird mit einer leichten Sedierung vorgenommen, dass heisst, ich habe eine Spritze mit einem Schlafmittel bekommen und bin erst wieder aufgewacht als alles vorbei war. Da ich erst um 14 Uhr an dem Tag an der Reihe war und ich natürlich den ganzen Tag nichts essen durfte und bis zwei Stunden vor der Untersuchung auch nichts mehr trinken sollte, habe ich direkt danach erstmal einen Kaffee bekommen von den netten Arzthelfern. Dann kam der Doc zu mir und hat mir gleich mitgeteilt, dass mein Magen super aussieht, keine Entzündungen vorhanden sind, die Nähte alle so sind wie sie sein sollen und sich mein Magen tatsächlich nicht geweitet hat. Natürlich ist mein Mini-Magen nicht mehr so klein wie 5 Wochen nach der OP, aber das ist völlig normal und soll auch so sein. Also war hier auch alles bestens. Direkt nach der Untersuchung bin ich dann auch schon wieder mit dem Zug nach Hause gefahren. Vom Schlafmittel merkt man schon nach kurzer Zeit nichts mehr, jedoch sollte man an diesem Tag nicht selber Auto fahren.

Gespräch und Ernährungsberatung

Am 20.01.2021 hatte ich dann den Termin zur 2-Jahres-Kontrolle bei meinem Chirurgen, der auch meine Magenverkleinerung vor 2 Jahren durchgeführt hat.

Er wollte grundsätzlich wissen wie es mir geht. Ob ich alles essen und trinken kann und wie gross meine Essenportion momentan ist (Ich schaffe ca. eine drittel Erwachsenen-Portion). Er fragte auch nach Unwohlsein, Übelkeit, Sodbrennen, Erbrechen und Dumpings. Da ich nur ganz selten mal ein leichtes Dumping habe und alles andere nie vorkommt, war er doch sehr zufrieden und froh, dass es mir so gut geht und es nach der Magenverkleinerung keine Komplikationen (mehr) bei mir gibt.

Natürlich wurde ich auch noch gewogen und kurz von ihm untersucht. Mein Gewicht ist immeroch stabil und mein BMI liegt, wie bei meiner letzten Kontrolle, auch noch bei 22,5. Also perfektes Mittelfeld, da ein BMI zwischen 20 und 25 liegen sollte.

Die Ernährungsberaterin hat mir nochmal sehr ähnliche Fragen gestellt und war überrascht, dass ich alles essen kann und es keine Unverträglichkeiten bei mir gibt. Sie wollte dann gerne noch eine typische Essenswoche von mir hören, um zu sehen auf wieviel Eiweiss ich es, im Durchscnitt, pro Tag ungefähr bringe. Es hat sich dann rausgestellt, dass ich im Durchschnitt auf 70 Gramm Eiweiss komme, am Tag. Bei meiner Grösse und meinem Gewicht sollten es auf jeden Fall 60 Gramm sein. Also ist hier auch alles bestens.

Ein Jahr „Ruhe“

Alles in allem kann man sagen, dass die Magenverkleinerung bei mir vollen Erfolg gebracht hat und ich mich pudelwohl fühle. Meine Ärzte sind sehr zufrieden und da ich keine Schwierigkeiten mit dem Essen und trinken habe, wird der nächste Besuch bei meinem Chirurgen die 3-Jahres-Kontrolle sein. Natürlich gibt es zwischendurch wieder eine kurze Blutkontrolle und auch meine regelmässige 3-Monats-Spritze Vitamin B12 aber damit kann ich leben. Bei der 3-Jahres-Kontrolle wird wieder ein Röntgen gemacht, so wie nach einem Jahr.

Ich hoffe, dir hat mein kleiner Bericht gefallen. Wenn du mehr über den Magenbypass wissen willst, stöbre dich mal durch meine anderen Posts. Da gibts noch einiges an Infos.

Bis zum nächsten Beitrag!

Jessi

8 Kommentare

  • Dana

    Hallo Jessica,

    vielen Dank, daß Du uns in regelmäßigen Abständen von Dir berichtest. Ich bin selbst vor 1/2 Jahr operiert und freue mich immer von Anderen zu lesen.
    Klasse Foto 🙂 – liebe Grüße aus Berlin.

    Dana

  • Heike

    Hallo,
    danke für Deine Berichte. Es ist gut zu lesen, wie es anderen nach der OP geht. (Ich bin in der Vorbereitung).

    Alles Gute weiterhin!

    Heike

  • Andreas

    Hallo Jessica,
    ich habe mir tatsächlich alle deine Beiträge durchgelesen und danke dir für deine detaillierte und ausführliche Beschreibung deines Weges….

    Ich überlege gerade selber ob Magenbypass oder Schlauchmagen und all die vielen Dinge, die es dabei zu bedenken gibt.

    Deine Ausführungen haben mir auch Aussichten auf die Zeit nach einer OP gezeigt. Gerade die Darstellungen was du essen kannst und das es ein schrittweises Herantasten ist waren hilfreich und aufschlussreich.

    Danke dafür.
    Andreas

    • JessicaHassler

      Hallo Andreas. Danke für deinen Kommentar und deine lieben Worte. Es freut mich immer wenn ich jemandem helfen kann. Dafür ist genau dieser Blog 🙂 Da dein Kommentar ja schon sehr alt ist, hast du ja vielleicht schon alles gemacht und hinter dir. Sorry, dass ich deine Nachricht nicht früher gesehen habe. Bin nicht mehr sehr aktiv hier leider. Alles Gute trotzdem. Liebe Grüsse,
      Jessi

  • Marianne

    hallo Jessica

    Ich bin mir am überlegen wegen magenpaybas weil ich habe gleiche Leidengeschichte wie du.
    ich komme auch aus thun und habe schon viel diäten ausprobiert und es hat füe kurze zeit funkzioniert und nahm ich und auch wieder zu.

    darf ich fragen zu welchen arzt gehst du?

    liebe grüsse marianne

    • JessicaHassler

      Hallo. Sorry, dass ich deinen Kommentar jetzt erst sehe…ich muss mal wieder mehr hier auf meinen Blog schauen 😀 Ich bin bei Dr. Naef in Thun. Ich bin super zufrieden. Er ist ein sehr sehr guter Arzt und auch noch sehr nett und sympathisch. Würde jederzeit wieder zu ihm gehen, wenn Ichs nochmal machen würde (könnte) 🙂

  • Betina

    Hallo Jessica,
    heute bin ich auf deine Filme bei YouTube gekommen und habe mich sehr über die teilweise sehr ungerechten Bemerkungen von anderen geärgert. Eine Frau hat mal im Forum geschrieben das man nicht alles so machen muss wie vorgeschrieben, sondern das jeder für sich ausprobieren muss welche Lebensmittel und Portionen er verträgt.( Natürlich im angemessenen Verhältnis) Ich selber habe seit meinem 16 .Lebensjahr Essstörungen und nach einem privaten Schicksalsschlag 2006 ein Gewicht von 200 kg gehabt. Dennoch wurde mir damals zweimal eine OP abgelehnt. Auf Umwegen wurde mir ein Stück vom Magen entfernt und es gelang mir 110 kg abzunehmen ( in etwas über einem Jahr) Das habe ich drei Jahre gehalten. Denn meinen Mann kennengelernt ,und in drei Jahren sehr schlechter Ehe wieder 30 kg zugenommen. Anschließend das alte Spiel mit den Diäten auf und ab. Mit 59 merkte ich das Abnehmen immer schwieriger wird , inzwischen war ich wieder bei 130 kg, machte bei der Adipositas 6 Monate Ernährungsberatung und 6 Monate Sport. Diesmal wurde mir die OP bewilligt. Leider durch Coroner wieder verschoben. Jetzt am 05.01.2022 mit einem Gewicht von 114 kg erhielt ich einen Roux-Y-Magenbypass. Ich bin überglücklich ,jetzt gut 2 Wochen später wiege ich 107 kg. Inzwischen geht es mit meinen Narben sehr gut und ab nächster Woche will ich mir unsere zwei Fitness Center ansehen. Ich hab jetzt richtig Lust wieder sportlich fit zu werden und was zu machen. Ich finde es toll wie du es gemacht hast und finde auch das du eine wunderschöne Frau bist und auch vorher warst.

    • JessicaHassler

      Hallo meine liebe. Sorry dass ich deinen Kommentar jetzt erst lese und beantworte. Du hast ja wirklich schon sehr viel durchgemacht, so wie das klingt. Aber hey, super, dass du jetzt den Magenbypass hast und es dir so gut geht. Wie ist es denn jetzt ein paar Monate später? Geht es dir gut? Wie ists mit dem Essen und dem Sport? Liebe Grüsse, Jessi

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert